Fünf E-Commerce-Taktiken zur Steigerung deiner Conversion Rate

August 5, 2020

Du schaffst es, viel Traffic auf deiner E-Commerce Website zu generieren? Das ist eine sehr gute Leistung. Allerdings ist die Arbeit damit noch nicht gänzlich getan. Eine gute E-Commerce-Website zieht nämlich nicht nur Besucher an, sondern wandelt sie auch in zahlende Kunden um – genau dann sprechen wir über die Conversion Rate. In der überfüllten digitalen Landschaft von heute ist dies allerdings besonders hart. Daher ist es besonders entscheidend, schnellstmöglich die Aufmerksamkeit eines neuen Besuchers zu erhalten, um den ROI deines Akquisitionsmarketings in die Höhe schnellen zu lassen.

5 Schritte zur Steigerung deiner Conversion Rate

Wie kannst du also die Absprungrate und Friction reduzieren, um neue Besucher zu konvertieren? Lese weiter, um fünf E-Commerce-Personalisierungstaktiken kennenzulernen, mit denen du deine Customer Journey auf eine maximale Conversion ausrichten kannst.

1.   Dynamisches Banner

Ein grosses Banner ist oft das erste, was Besucher sehen, wenn sie in deinem Online-Shop ankommen. Stelle es dir als Überschrift für deine Website vor: der Teil, der die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zieht und ihnen sehr schnell sagt, ob es sich lohnt zu bleiben. Durch die Umwandlung deines Banners in einen dynamischen Inhalt kannst du neuen Besuchern das Bild zeigen, das am ehesten ihr Interesse weckt, ihr Vertrauen aufbaut und sie auf deiner Website hält. Wenn es um neue Besucher geht, sind kontextbezogene Daten alles. Personalisiere dein Hauptbanner mit Produktempfehlungen, die zum Beispiel zum aktuellen Wetter am Standort des Besuchers passen, oder gebe Lieferdetails, die auf das Land und die lokale Währung des Besuchers zugeschnitten sind.

2.   Produktempfehlungen

Das Anbieten von Produktempfehlungen ist eine Taktik, die so alt ist wie der Einzelhandel selbst. Tatsächlich können Produktempfehlungen zu Umsatzsteigerungen von bis zu 11% führen. Leite neue Besucher auf deine Produktseiten, indem du ihnen Produkte zeigst, die wahrscheinlich ihr Interesse wecken werden. Zeige deine Trendprodukte und Bestseller. Ohne die Möglichkeit, Produkte anzuprobieren, anzufassen und in natura zu sehen, werden Kunden eher von der Meinung anderer Käufer beeinflusst. Sie könnten auch neue Produkte in den Vordergrund stellen und damit unserer eingebauten Erwartung gerecht werden, dass etwas Neues besser sein muss als das Alte. Wenn deine Besucher stöbern, personalisiere Empfehlungen auf der Grundlage ihrer Echtzeit-Aktivitäten. Beispielsweise können Bekleidungsmarken ihre Homepage-Empfehlungen ändern, je nachdem, ob der Besucher Männerkleidung oder Frauenkleidung durchstöbert hat.

3.   Datenerfassung

Um deine Besucher zu verstehen und ihnen eine massgeschneiderte Kundenreise zu bieten, musst du ihre Daten so schnell wie möglich erfassen. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, sind gut getimte, verhaltensbasierte Popover. Sobald deine Besucher einige Zeit auf deiner Website verbracht haben, solltest du in Erwägung ziehen, ein Popover mit einem Rabatt im Austausch gegen E-Mail-Details anzuzeigen. Versuche, das Angebot und die Nachricht zu personalisieren, indem du zum Beispiel einen Studentenrabatt für studentische Besucher anbietest.

4.   Nutzergenerierter Inhalt

Dein Besucher hat es auf eine Produktseite geschafft. Schön! Jetzt musst du ihn dazu ermutigen, dieses Produkt in seinen Warenkorb zu legen. Tut er dies und kauft das Produkt, steigerst du deine Conversion Rate. Benutze am besten „Beweise“, sodass der Website-Besucher seine Kaufentscheidung schnell und einfach trifft und nicht frühzeitig abspringt. Füge daher deinen Produktseiten nutzergenerierten Inhalt (User Generated Content, UGC) hinzu, damit sich die Kunden vorstellen können, wie die Produkte in ihr Leben passen, indem sie inspirierende Bilder von echten Menschen zeigen, die sie benutzen. Untersuchungen haben ergeben, dass jeder zweite Verbraucher vor einem Kauf ausgiebig recherchiert und die Optionen vergleicht. Mehr als die Hälfte der Verbraucher achtet bei einem Kauf auf Sternebewertungen. Stelle also sicher, dass du die Kaufangst verringerst, indem du die Kundenzufriedenheit durch Echtzeit-Starbewertungen zeigst und den Besuchern das Vertrauen gibst, ihre Bestellung abzuschliessen.

5.   Countdown-Timer

Bringe die „Fear of Missing Out“ (FOMO, die Angst, etwas zu verpassen) in Schwung und schaffe Dringlichkeit durch Popularitätsbotschaften. Das kannst du tun, indem du zeigst, wie viele andere Käufer dieses bestimmte Produkt gerade anschauen oder einkaufen. Sobald der Besucher ein Produkt in seinen Warenkorb gelegt hat, ist es an der Zeit, den Kaufvorgang zu beschleunigen. Ein Countdown-Timer, der die Käufer auf einen Express- oder Next-Day-Liefertermin hinweist, kann hier gut funktionieren, um deinen zukünftigen Kunden mit nützlichen Informationen zu versorgen und das Verlassen des Einkaufswagens zu vermeiden.