TikTok für Anfänger

März 21, 2020

TikTok ist aus dem Nichts explodiert. Heutzutage ist es eine der am meisten heruntergeladenen Apps der Welt. Es begann als eine mässig erfolgreiche Video-Sharing-Anwendung, genannt Douyin im Herkunftsland China und TikTok im Rest der Welt. Im Jahr 2018 kaufte das Unternehmen jedoch die bekanntere App Musical.ly auf und brachte alle nicht-chinesischen Benutzer auf eine neue, kombinierte TikTok-Plattform. Durch den Erfolg der App sollte es keine Überraschung sein, dass Marketing-Experten begonnen haben, das Potenzial der Plattform zu erkennen. Unser Marketing-Leitfaden zeigt euch mögliche Wege auf, wie Unternehmen das Beste aus TikTok und dem jungen Publikum herausholen können. 

Aber zu allererst: Was ist TikTok?

TikTok ermutigt Nutzer, kurze Videos hochzuladen. Die meisten der ehemaligen Musical.ly-Benutzer haben einfach Videos von sich selbst hochgeladen, die zu Musikvideos lippensynchronisiert wurden. Die begabteren, enthusiastischeren oder technisch versierteren Mitglieder haben Videos mit eigenen Inhalten generiert. Genau diese Leute wurden schliesslich zu Einflussnehmern der Plattform. Die meisten TikTok-Videos sind bis zu 15 Sekunden lang. Die Zielgruppe umfasst junge Erwachsene und Teenies (13-24-Jährige).

Was macht die Plattform aus?

Eine Sache, die sich mit der wachsenden Beliebtheit der Plattform geändert hat, ist die Tatsache, dass es nun eine grössere Vielfalt an Videotypen gibt, die die Menschen miteinander teilen. Es geht nicht mehr nur Musik. Aufstrebende Komiker, die Stand-up Comedy aufführen, Skateboarder, die ihr Können zeigen, Sportler, Tänzer, Modefans, angehende Kosmetikerinnen und Bastelfans. Sie alle nutzen die Chance, Videos zu zeigen, die ihr Talent unter Beweis stellen. Und mittlerweile sehen wir auch viele Nutzer, die Videos zeigen, in denen sie ihre Lieblingsprodukte verwenden.

Natürlich haben nicht alle Nutzer von TikTok das Selbstvertrauen oder die Fähigkeiten, Videos zu erstellen. Genauso wie viele YouTube-Zuschauer auf der Suche nach spannenden Inhalten sind, nehmen auch einige TikTok Benutzer eine eher passive Haltung gegenüber der App ein. Tatsächlich müssen TikTokers nicht einmal jemandem folgen. Sie können einfach ihre App öffnen, auf ihre Entdeckungsseite gehen und Videos abspielen, die sie interessieren oder unterhalten könnten.

Wie können Marken TikTok nutzen?

Es gibt drei Haupt-Möglichkeiten, wie Unternehmen auf TikTok ihre Marke positionieren können.

  1. Einen eigenen Kanal erstellen und relevante Videos hochladen
  2. Mit Influencern zusammenarbeiten, um Inhalte an ein breiteres Publikum zu verbreiten
  3. Für Werbung auf TikTok bezahlen 

Die nachfolgenden Ideen könnt ihr entweder selbst umsetzen oder Kooperationspartner damit beauftragen.

Hashtag-Challenges

Challenges sind ein wesentliches Merkmal der Community. Die Nutzer lieben es, sich einer Herausforderung zu stellen und entsprechend Videos hochzuladen. Diese Herausforderungen werden normalerweise mit einem Hashtag versehen, um sie einprägsam und leicht zu finden zu machen. Zalando stellte zum Beispiel seinen neuen Slogan „Free to Be“  vor. Das Resultat: Die Community erstellte über 600 Videos, teils mit über 70.000 Likes pro Clip.

Benutzergenerierte Inhalte

Auch hier handelt es sich um eine Art des Marketings, das Marken auf ihrem eigenen TikTok-Kanal oder gemeinsam mit Influencern aufbauen können. Dabei werden Follower ermutigt, nutzergenerierte Inhalte zu erstellen, die die Marke unterstützen. Besonders Generation Z liebt das interaktive Erlebnis und gibt sich nicht mit einfachem Fernsehen zufrieden – sie wollen sich beteiligen. Daher ermutigt einfach eure Zielgruppe, Videos von sich selbst zu machen, wenn sie eure Produkte nutzen oder damit interagieren. 

Traditionelles Influencer-Marketing

Natürlich funktionieren alle Influencer-Marketingtechniken, die ihr auf anderen videobasierten Plattformen seht, auch auf dieser. Wenn euer Produkt zum Publikum eines Influencers passt, sollte eure Kampagne mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgreich sein. In den meisten Fällen solltet ihr es den Influencern überlassen, den Content zu erstellen – sie wissen, was ihre Follower mögen. Die jungen Einflussnehmer von TikTok müssen gegenüber ihren Fans authentisch bleiben, damit das Marketing erfolgreich sein kann. Der Versuch, einen Influencer zu ermutigen, für ein ungeeignetes Produkt zu werben, ist wenig sinnvoll.

Ein weiterer Nebeneffekt der jungen Kundschaft ist, dass sie weit weniger an Kameraarbeit und ausgefeilter Videoproduktion interessiert sind. TikTokers erfreuen sich Originalität und Spass als an der Qualität eurer Videos.

TikTok-Werbung

TikTok hat in den letzten Jahren viel mit Werbung experimentiert. Seit wenigen Monaten ist es in ein paar Ländern möglich, auf TikTok Werbung zu schalten. Als Firma kann man über die TikTok Ads Self-Service-Plattform eine Kampagne kreieren. Marken können damit eine enorme Reichweite erzielen. Die Werbung kann allerdings nur geschaltet werden, wenn man einen Zugang für das TikTok-Ads System hat. Diesen bekommt man derzeit nur in bestimmten Ländern, da die Selbstbuchungsplattform nur langsam ausgerollt wird. In den USA, Japan oder Indien ist das Tool bereits online, bei uns in der Schweiz wird es möglicherweise noch ein bisschen dauern.