Dein Website-Traffic sinkt? 7 Möglichkeiten, dies zu ändern!

Oktober 15, 2020

Alle Websites weisen Schwankungen im Traffic auf. Du weisst vermutlich, was einen normalen Bereich für deine eigene Website darstellt. Solltest du einen signifikanten Rückgang des Traffics feststellen, besteht deine erste Reaktion wahrscheinlich darin, die letzten Änderungen, die du vorgenommen hast, rückgängig zu machen. Tue das nicht, sondern gehe erst den hier vorgeschlagenen Schritten nach.

Erkundige dich zuerst bei der IT-Abteilung nach technischen Problemen. Wenn deine Website heruntergefahren ist oder nur sehr langsam geladen wird, sinkt der Traffic. Falls du oder dein Webmaster versehentlich den Tracking-Code gelöscht haben, wird es so aussehen, als ob deine Website überhaupt keinen Traffic erhält, obwohl sich nichts geändert hat. Danach solltest du kurz die News überprüfen. Gibt es einen grösseren Stromausfall, einen Feiertag oder eine andere Nachricht, die einen Rückgang erklären könnte? Wenn nicht, dann wird der Rückgang deines Traffics keine technischen oder externen Gründe haben. In diesem Fall empfehlen wir dir die folgenden 7 Schritte.

1) Prüfe, ob du eine Google Penalty erhalten hast

Wenn du eine Strafe von Google erhältst, wirst du einen sofortigen Rückgang des Traffics feststellen. Auch wenn die meisten Verkehrsrückgänge sich nicht durch eine Google Penalty erklären lassen, ist es simpel und definitiv zu bestätigen, ob es zu einer gekommen ist oder nicht. Suche einfach in der Google-Suchkonsole nach Benachrichtigungen.

Wenn du über eine Benachrichtigung verfügst, handelt es sich wahrscheinlich um Inhalte, die als Spam oder Plagiat erscheinen. Wenn du mit einer SEO-Firma arbeitest, musst du dringend mit ihr darüber sprechen, warum sie Taktiken verwendet, die von Google bestraft werden – und eine neue Firma finden. Ausserdem solltest du den Fehler korrigieren, um die Strafe aufzuheben und deinen Traffic wiederzugewinnen.

2) Vergleiche die Verkehrskanäle

Es kann hilfreich sein, festzustellen, welche Art von Traffic auf deine Website fällt. Wenn es sich um bezahlten Traffic handelt, überlege, ob du gerade aufgehört hast, in eine Anzeige zu investieren. Das kann den Rückgang erklären. Viele suchen deine Marke oder dein Unternehmen direkt in Google. Wenn du einen Rückgang des Marken-Traffics feststellst, könnte dies auch ein PR-Problem sein. Vielleicht möchten sich weniger Menschen mit deiner Marke verbinden.

3) Pausiere bezahlte Anzeigen

Eine andere Möglichkeit ist, dass der bezahlte Suchergebnistransfer deinen organischen Traffic einschränkt. Bis zu einem gewissen Grad wird dies erwartet. Investitionen in bezahlten Traffic können zwar deinen organischen Traffic reduzieren, sollten aber dennoch deinen gesamten Traffic erhöhen. Die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob deine bezahlte Anzeige für deinen Traffic-Rückgang verantwortlich ist, besteht darin, die Anzeige anzuhalten und zu prüfen, ob der Traffic wieder auf dem vorherigen oder erwarteten Niveau liegt.

4) Überprüfe die Backlinks

Ausserdem solltest du die Backlinks überprüfen. Wenn der Verkehr auf einigen wenigen Seiten zurückgegangen ist und diese Backlinks verloren haben, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass du das Problem gefunden hast.

Wie kannst du die Links wiederherstellen lassen? Manchmal geht es darum, denjenigen, die früher auf deine Website verwiesen haben, eine E-Mail zu schicken und zu fragen, was los ist. Vielleicht braucht dein Website-Inhalt eine Auffrischung, um relevant zu bleiben. Vielleicht hat auch dein Konkurrent den Link gewonnen. Oder vielleicht ist der Inhalt, der sonst zu deiner Website verlinkt war, vollständig verschwunden.

Es kann eine Herausforderung sein, Links zurückzugewinnen. Die beste Strategie besteht darin, den Inhalt zu aktualisieren, zu ergänzen und neu zu veröffentlichen oder ihn über deine Social-Media-Plattformen erneut zu verbreiten. Stelle im Wesentlichen sicher, dass er noch mehr Wert bietet.

5) Analysiere deine Konkurrenz

Verlierst du Ranglisten an die Konkurrenz? Vielleicht hast du deinen Platz noch nicht verloren, aber dein Konkurrent hat einen brandneuen Inhalt angeboten, der mehr Wert bietet als dein eigener. So nimmt er dir schon jetzt den Traffic weg. Wenn dem so ist, hast du zwei Möglichkeiten. Du kannst dich auf Key Words oder Strategien konzentrieren, in die dein Konkurrent noch nicht investiert hat. Alternativ kannst du in ein Kopf-an-Kopf-Konkurrenz gehen, wenn du glaubst, dass du gegen die jüngsten Bemühungen deiner Konkurrenz erfolgreich sein kannst. 

6) Analysiere deine Website genauer

Wenn der Verkehr auf deiner Website zurückgeht, kann es nützlich sein, zu untersuchen, welche Seiten am meisten leiden. Ist es die Homepage, die Kategorieseiten, Blog-Einträge oder Produktseiten? Ein Rückgang der Blog-Beiträge könnte bedeuten, dass du dich wieder auf das Content-Marketing konzentrieren solltest oder die Seiten anderweitig durch deine anderen digitalen Marketingbemühungen bewerben musst. Ein Rückgang des Datenverkehrs auf Kategorie- oder Produktseiten könnte ein SEO-Problem oder ein Problem mit der User Experience sein – insbesondere, wenn du dort kürzlich einige Änderungen vorgenommen hast.

7) Teste die Benutzererfahrung (UX)

Logischerweise solltest du dich nun der Benutzererfahrung zuwenden. Eine Veränderung des Kundenerlebnisses auf der Website kann die Leserschaft zunächst einmal vertreiben. Dies gilt insbesondere nach einer Neugestaltung der Seite. Die Menschen müssen sich an die Änderungen anpassen und wieder lernen, wie man auf der Website navigiert.

Natürlich sollte sich jede Änderung, die du an deiner Website vornimmst, darauf konzentrieren, die User Experience einfach und angenehm zu machen. Wenn der Verkehr auf deiner Website nicht bald wieder zunimmt, ist es vielleicht an der Zeit zu prüfen, ob die Benutzererfahrung die Besucher von der Website wegtreibt oder nicht.

Eine wichtige Messgröße ist die Ladezeit Ihrer Website. Laut Google kann eine sehr schlechte Ladegeschwindigkeit deiner Website das Rankings senken. Dies ist jedoch eine Ausnahme. Es ist wahrscheinlicher, dass die Nutzer einfach aufgeben, wenn der Ladevorgang der Seite zu lange dauert. Während sich die meisten Nutzer auf die Startseite konzentrieren, ist es wichtig, die Ladegeschwindigkeit anderer Seiten zu überprüfen. Beispielsweise können E-Commerce-Sites beim Laden mehrerer Produkte langsam werden.

Schlussbemerkungen

Wenn dein sinkender Website-Traffic nicht auf ein oder zwei einfache Fehler zurückzuführen ist, ist es wahrscheinlicher, dass du langfristig etwas Arbeit investieren musst, um die Zahlen wieder anzuheben. Es besteht allerdings immer die Möglichkeit, dass deine Website von einem Algorithmus-Update von Google betroffen ist oder sich einem harten Wettbewerb durch einen Neueinsteiger auf dem Markt ausgesetzt sieht.

Wenn der Website-Traffic zurückgeht, ist es entscheidend, sich wieder auf die Kernmethoden zu besinnen, mit denen du ein Publikum aufbaust: Den Besuchern wertvolle Inhalte anbieten und sich auf ein hervorragendes Benutzererlebnis konzentrieren.