Wie gute Produktbilder deinen Onlineshop erfolgreich machen können

November 27, 2019

Produktbilder können dein Geschäft voranbringen oder gegenteilig für Misserfolg sorgen. Der vielleicht größte Nachteil für Online-Käufer ist die mangelnde Fähigkeit, Produkte vor dem Kauf persönlich zu sehen und berühren zu können. Deshalb sind hochwertige Bilder für den E-Commerce so wichtig und für eine Kaufentscheidung des Verbrauchers unerlässlich! Wir bei Nadlo geben Tipps, worauf ihr achten müsst, wenn ihr Produktbilder für euren Onlineshop macht.

Kombiniere simple Produktaufnahmen mit Lifestyle-Bildern

Wenn es um Produktfotografie für den E-Commerce geht, gibt es zwei Haupttypen von Bildern: Produktfotos und Lifestyle-Bilder. Simple Produktbilder zeigen das Produkt typischerweise allein auf einem schlichten, meist weissen Hintergrund. Nimm mehrere Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln auf. Transparenz ist der Schlüssel! Obwohl die Hintergründe nicht unbedingt weiss sein müssen, ist es wichtig, den gleichen Hintergrund über alle Produkte hinweg zu erhalten, um ein übersichtliches Website-Layout zu erhalten. 

Lifestyle-Fotos sind ebenso wichtig, um Aufmerksamkeit zu erregen und den Verbrauchern zu zeigen, wie sie mit den Produkten interagieren können. Ausserdem schaffen sie mehr emotionale Bindungen und können die relative Grösse des Produktes vermitteln. Denke daran, dass Lifestyle-Bilder auch äusserst nützlich sind, um deine Marke zu stärken und sie für Social Media-Posts wiederzuverwenden!

Die richtige Kamera ist der Schlüssel zum Erfolg

Obwohl die Smartphone-Fotografie einen langen Weg zurückgelegt hat, ist es immer noch besser, eine Kamera mit einem hochwertigen Objektiv zu verwenden. Weitwinkelobjektive können für Lifestyle-Bilder nützlich sein. Wir empfehlen jedoch, sie nicht nur für Produktaufnahmen zu verwenden, da sie das Bild manchmal leicht verzerren können. Wenn die Produkte sehr klein oder detailliert sind, solltest du in ein Makroobjektiv investieren. Für den Fall, dass du dich bei Produktfotos auf dein Smartphone verlässt, ist es besser, keine voreingestellten Filter oder den Blitz deines Telefons zu verwenden. Nutze lieber einen externen Blitz.

Verwende ein Stativ zur Stabilisierung

Unscharfe Bilder sind das Letzte, was du auf deiner Website möchtest. Die Verwendung eines Stativs ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass Produktfotos klar, scharf und konsistent sind. Stative sind definitiv eine lohnende Investition und gehören zu den Grundvoraussetzungen für jeden professionellen Fotografen. Wenn du kein Stativ hast oder erwerben möchtest, stabilisiere deine Kamera, indem du sie auf einen Stuhl, einen Stapel Bücher oder eine andere erhöhte unbewegliche Oberfläche stellst. Das gilt auch für Smartphones! Es gibt viele Stative, die speziell für Handys entwickelt wurden.

Bearbeite deine Bilder nach dem Fotoshooting

Es kommt selten vor, dass Produktfotos direkt perfekt aussehen. Für eine saubere Ästhetik ist immer eine gewisse Bearbeitung notwendig. Du kannst Photoshop, Lightroom oder jede andere Bildbearbeitungssoftware verwenden, um Hintergründe aufzuhellen, Schatten zu entfernen und das Produkt hervorzuheben. Achte nur darauf, dass du deine Produktfotografien für den Onlineshop nicht zu sehr bearbeitest. Für wirklich scharfe und einfache Produktbilder empfiehlt es sich, Hintergründe vollständig zu entfernen. Transparente Hintergründe machen die Bilder auch sehr nützlich für die Wiederverwendung in Flyern und Broschüren. 

Konsistenz ist entscheidend

Eine gute Vorausplanung kann den Unterschied ausmachen, wenn es um Produktfotografie für einen Onlineshop geht. Bevor du Fotos machen lässt, solltest du dir spezifische Richtlinien einfallen lassen: von Hintergründen über Beleuchtung bis hin zum Abstand zwischen Kamera und Produkt. Die Liste sollte so spezifisch und detailliert wie möglich sein, um sicherzustellen, dass du beim ersten Mal alle Aufnahmen erhältst, die du benötigst. Falls du nicht sicher bist, was du alles in deinen Produktfotoleitfaden mit aufnehmen sollst, haben wir hier eine Liste: 

  1. Farbpaletten
  2. Hintergründe
  3. Skala
  4. Entfernung vom Produkt zum Hintergrund
  5. Entfernung von der Kamera zum Produkt
  6. Schatten
  7. Lifestyle-Modelle
  8. Requisiten
  9. Sättigung
  10. Kontrast
  11. Beleuchtung
  12. Fotograf

Berücksichtige benutzergenerierte Bilder

Wir haben bereits über den Bedarf an reinen Produktbildern und Lifestyle-Fotos gesprochen, wenn es um Produktfotografie für den E-Commerce geht. Ein weiterer oft übersehener Produktfototyp ist die benutzergenerierte Fotografie. Obwohl du dich nicht zu 100% auf diese Art von Fotos verlassen solltest, können sie sehr effektiv sein, wenn sie mit den anderen Produktbildern auf deiner Website kombiniert werden. Studien haben gezeigt, dass Bilder von realen Konsumenten, ob sie nun Influencer oder andere sind, in der Regel überzeugender sind als Standardproduktfotos. 

Optimiere deine Bilder für SEO

Jeder Geschäftsinhaber weiss, dass eine gute Suchmaschinenoptimierungsstrategie entscheidend für die Steigerung deines Website-Traffics ist. Wusstest du allerdings, dass die Bilder auf deiner Website ebenfalls zu SEO beitragen können? Erwäge, deine Bilder zu verkleinern, um die Ladezeiten deiner Website zu verbessern. Die Benennung der Bilder mit Keywords kann ebenfalls dazu beitragen, dein SEO-Ranking zu verbessern. Dies hilft Suchmaschinen, deine Bilder zu lesen und kann langfristig den Traffic auf der Website erhöhen.

Produktfotografie für den E-Commerce

Qualitativ hochwertige Produktbilder ist eines der wichtigsten Merkmale einer erfolgreichen E-Commerce-Website. Klare, konsistente Bilder sind der Schlüssel zum Verkauf, und eine gute Mischung aus reinen Produktfotos, Lifestyle-Fotos und benutzergenerierten Bildern versprechen Erfolg. Bei der Aufnahme von Produktfotos sind Beleuchtung, Objektivtyp und -qualität sowie detaillierte Aufnahmelisten essentiell. Und nicht vergessen: Am Ende ist die Nachbearbeitung genauso wichtig wie der Fotoprozess selbst!