Wie Sie die Unsubscribe Raten Ihrer E-Mails verringern

Februar 7, 2019

Finden Sie heraus, wie Sie Interessenten einbinden und die Unsubscribe Raten Ihrer E-Mails in der Aufmerksamkeitsökonomie senken können. Wenn die Aufmerksamkeitsspanne abnimmt und die Sättigung des Inhalts zunimmt, suchen Vermarkter nach Möglichkeiten, die Abbestellungsraten zu senken und die moderne Perspektive in die Aufmerksamkeitsökonomie zu integrieren.

Was ist also die Aufmerksamkeitsökonomie und warum plagt sie uns Vermarkter jetzt mehr denn je?

Herbert A. Simon (1969) prägte zuerst den Begriff der Aufmerksamkeitsökonomie, nachdem er artikuliert hatte, dass eine Fülle von Informationen zu einer Abnahme der Unachtsamkeit führt. Einfach ausgedrückt ist Aufmerksamkeit jetzt eine Ressource. Als Vermarkter suchen wir ständig nach einem Stück der sprichwörtlichen Torte, da wir möchten, dass unsere Inhalte gesehen, mit ihnen interagiert werden und wir müssen ehrlich sein – konvertiert. Aufgrund dieser Übersättigung der Informationen kategorisieren Interessenten inzwischen den Inhalt, um die Informationsüberflutung durch Kündigung des Abonnements zu verringern, einem der schlimmsten Albtraum eines Vermarkters. Was können wir also tun, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen und gleichzeitig die Abbestellungsraten zu senken?

4 Tipps, wie Sie die Unsubscribe Rate Ihrer E-Mails verringern können

Hier sind 4 einfache Strategien, um die E-Mail Abmelderate zu senken und moderne Interessenten für die Aufmerksamkeitsökonomie zu kriegen.

Hyper-Personalisierung

Hyper-Personalisierung bezieht sich auf die Fähigkeit, relevante und personalisierte Inhalte für den Interessenten oder den Konsumenten zu produzieren. Mit dem Zugriff auf riesige Datenmengen können Vermarkter heute Inhalte generieren, die zum jeweils günstigsten Zeitpunkt direkt mit den Interessen eines Interessenten über den relevantesten Kanal in Resonanz stehen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit einer Abmeldung. Eine äusserst erfolgreiche hyperpersonalisierte Kampagne sollte folgende Elemente enthalten: E-Mail Automatisierung, Segmentierung und dynamische Inhalte.

Call-to-Actions (CTAs), die Dringlichkeit hervorrufen

CTAs sind der Weg, um Ihren Interessenten oder Kunden dazu zu bringen, eine angegebene Aktion durchzuführen. Schliesslich sollten E-Mails potenzielle Kunden an Ihren Online- oder physisches Geschäft weiterleiten. Wenn Ihr CTA jedoch falsch formatiert ist, führt dies möglicherweise zu mehr E-Mail Abmeldungen. Jede gesendete E-Mail sollte eine gut sichtbare, leicht zu klickende Schaltfläche oder einen Link enthalten. Mit dem der Kunde zu Ihrem Online Shop oder einer anderen Zielseite auf Ihrer Website geleitet werden. Die Schwierigkeit hier ist, dass wir das Aussehen anstossen müssen, ohne zu aufdringlich oder verzweifelt zu wirken.

Interaktivität

Interaktivität ist im Kern ein Prozess von Aktion und Reaktion, der zweiseitige Kommunikation ermöglicht. Angesichts des E-Mail Marketings und der Aufmerksamkeitsökonomie kann Interaktivität ein Element sein, um potenzielle Kunden zu gewinnen und die Abbestellungsraten zu minimieren. Interaktive Inhalte können nicht nur zu mehr Conversion führen, sondern auch dazu beitragen, mehr Informationen zu unseren potenziellen Kunden zu sammeln. Wie bereits erwähnt, bedeuten grössere Datenbestände eine grössere Chance auf hyperpersonalisierte Inhalte.

Frequenz anpassen

Einer der häufigsten Gründe, warum Marketiers hohe E-Mail Abonnementsraten erhalten, ist die Häufigkeit, mit der sie mit potenziellen Kunden in Kontakt treten. Wir möchten sicherstellen, dass Interessenten relevante Updates und Angebote erhalten, die einen Mehrwert bieten. Wie finden wir also den Sweet Spot des Emailings, um nicht vergessen zu werden, aber auch nicht zu viel zu schicken, um verärgernd zu sein? Der beste Weg, um eine optimale Frequenz zu erreichen, ist die Test- und Datenanalyseverarbeitung. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, einen Frequenzteilungstest durchzuführen. Teilen Sie Ihre Liste in zwei oder drei auf und senden Sie sie zu jeder Testgruppe in einer anderen Häufigkeit. Basierend auf den Ergebnissen, passen Sie Ihre E-Mail Kampagne an.

Was kommt als nächstes?

Tatsache ist, dass selbst wenn wir unsere Abmeldungsrate senken und mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen können, die Gesellschaft sich ständig ändert und es unsere Aufgabe als Vermarkter ist, an der Spitze von Trends und Präferenzen zu stehen. Verfolgen und ändern Sie Ihre Kampagnen weiterhin, aber verlieren Sie nicht den Fokus auf das ultimative Ziel, potenziellen Kunden und momentane Kunden einen kontinuierlichen Mehrwert zu bieten.

Haben Ihnen die 4 Tipps, wie Sie die Unsubscribe Rate Ihrer E-Mails verringern können gefallen? Dann lassen Sie es uns per Nachricht oder Kommentar wissen. Wir freuen uns über jede Rückmeldung von Ihnen! Auch wenn Sie noch weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an nadlo wenden. Für weiter Updates, können Sie uns auch gerne auf Twitter oder Facebook folgen.